Der Magic Software Germany Blog

Freitag, 26. April 2013

Eine JD Edwards und SharePoint Integration ist möglich und einfach


von  David Akka, Magic Software UK

Die meisten IT-Umgebungen sind heterogen. OK, da sind die merkwürdigen IT-Abteilungen , die voll und ganz IBM oder Oracle sind, aber sieht man genauer hin, findet man in der Regel eine Reihe von Anwendungen von einer Reihe von Anbietern. Die Ursache dieser Heterogenität könnte sein, dass das Unternehmen jeweils die optimale Lösung für eine bestimmte Tätigkeit gewählt hat, es könnte sein, dass das Unternehmen durch Übernahmen gewachsen ist oder es könnte nur durch organisches Wachstum geschehen sein. Und so geschieht es, dass der Vertrieb sich ein CRM System aussucht und dieses dann an die IT weiter gibt. Was auch immer der Grund ist, die überwiegende Mehrheit von uns existiert in einer Welt, wo CRM, ERP und Datenbanken von unterschiedlichen Orten her kommen. In diesen Situationen kann die IT hart für eine Einheitlichkeit kämpfen, oder sie können mit dem, was sie haben arbeiten und sicherstellen, dass jede Anwendung mit den anderen integriert ist und so den Benutzern und dem Unternehmen eine einzige Datenansicht ermöglicht. Klingt wie harte Arbeit ich weiß, aber es ist möglich und ein aktuelles Whitepaper von Magic zeigt nicht nur Details, wie dies möglich ist, sondern auch, warum es in der aktuellen Wirtschaftslage obligatorisch sein sollte. Integration, wenn gut gemacht, reduziert Ineffizienzen und Kosten und steigert die Produktivität.



Hier möchte ich nun im Speziellen einen Blick auf die Integration von JD Edwards und SharePoint werfen, da dies etwas ist, das momentan immer wieder in den Gesprächen auftaucht, die ich habe. Die Unternehmensbedürfnisse hinter den Anforderungen existieren nicht nur für diese 2 Ecosysteme. 


Einer meiner Kollegen in den Staaten führte kürzlich einige Forschungen durch, die nicht nur einige überraschende Gründe für Systemintegration hervorbrachte, sondern auch einige echte Probleme aufzeigte, die man dabei vermeiden kann.



10 Gründe für eine Integration von JD Edwards und SharePoint


Grund Nr.1: Visualisierung von Berichten. Einer der häufigsten Gründe, warum IT-Organisationen  Microsoft SharePoint und JD Edwards zusammen verwenden ist, um einen Weg für den Zugriff  und das Verteilen von JD Edwards Berichten zu liefern. Einige Unternehmen verwenden SharePoint, um Genehmigungsprozesse in Berichte einzubauen und den Zugriff auf Berichte, durch Zuweisen von Benutzerrechten in SharePoint zu steuern.

Grund Nr.2: Kosten Berichtsverwaltung. Unternehmen wollen oft, dass eine Vielzahl von Business-Anwendern, einschließlich derer, die nicht  ERP-System Anwender sind, in der Lage sind Aufwendungen in eine SharePoint-Anwendung einzugeben. Darüber hinaus sind einfache Workflows zu den Genehmigungen der Spesenabrechnungen bereits beinhaltet.  Nach der Genehmigung werden die Daten der Spesenabrechnungen umgewandelt und an JD Edwards weitergeleitet.

Grund Nr.3: eCommerce, Websites und Mitarbeiter Self-Service Portale. Eine Vielzahl von  Anforderungen zwischen JD Edwards und SharePoint bezüglich eCommerce-Integration wurden gemeldet. Zum Beispiel beinhaltet die Integration des Mitarbeiter Self-Service-Portals in der Regel die Verwendung einer SharePoint-Anwendung für die Bestellungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Unternehmensprodukte, Merchandise Artikel, Arbeitskleidung, Verbrauchsmaterialien und eine Vielzahl von Leistungen die den Mitarbeiters eines Unternehmens gegen eine Gebühr zur Verfügung gestellt werden.

Grund Nr.4: Mitarbeiter Zeit Reporting. Viele Unternehmen berichteten, dass sie SharePoint nutzen, um Mitarbeiterzeiten, Zeit-Karten und ähnliche Arbeitskräfte Management Informationen anzeigen zu lassen oder zu empfangen. SharePoint Workflow wurde verwendet, um benötigte Genehmigungen zu verwalten und dann wurde die Integration mit JD Edwards verwendet, um genehmigten Informationen automatisch zu transformieren und importieren.

Grund Nr.5: Gebäude Management und Kalkulation. Eine Reihe von Unternehmen verwendet SharePoint, um Prozesse für die Einrichtungen zu verwalten und  Aufwendungen im Zusammenhang mit Anlagennutzung von verschiedenen Abteilungen zu bemessen.

Grund Nr.6: PTO und andere HRIS Anforderungen. Persönliche Auszeitanfragen und Berichte werden häufig innerhalb von SharePoint-Anwendungen verwaltet. Es besteht ein Bedarf für eine solche Tätigkeit zusammen mit dem ERP-System und so wurde eine automatisierte Integration zwischen den PTO SharePoint-Anwendungen und dem ERP-System erforderlich.

Grund Nr.7: Produktkataloge und Preislisten. Zahlreiche Unternehmen berichteten, dass das Management von Produktkatalogen und Preislisten von einer SharePoint-Anwendung ausgeht oder die Sichtbarkeit dieser Informationen im großem Umfang und im gesamten Unternehmen über SharePoint gewährleistet wurde.

Grund Nr.8: Integration des Finanzsystems. Bedürfnisse werden typischerweise für die Bereiche  AP / AR Integration, GL Integration und  Aufgaben, wie zum Beispiel automatisierte Kontenabstimmung geäußert. Diese Forderung ist nicht die Folge eines Mangels in JD Edwards, sondern die Notwendigkeit, finanzielle Informationen von Dritten zu importieren, deren Systeme durch eine Vielzahl von Methoden (EDI, Web Services, XML, etc.) integriert sind. Die SharePoint-Anwendung liefert eine benutzerdefinierte Schnittstelle für Wissensarbeiter, damit diese vor der Annahme und Verarbeitung zum Beispiel Daten überprüfen, genehmigen und auf diese reagieren.

Grund Nr.9: Kundenservice und Verfolgung der Rücksendung. Eine Reihe von Befragten äußerten Bedürfnisse in Bezug auf Verfolgung der Kundendienstfälle für langfristige Problemlösung sowie Return Material Authorization (RMA)-Tracking. SharePoint wurde als ein Mittel gesehen, um diese Probleme im gesamten Unternehmen zu bewältigen, da ERP Daten basierend auf den Benutzerrechten angezeigt werden können.

Grund Nr.10: Vermögensverwaltung und -nachverfolgung. Eine Anzahl von Benutzer äußerten den Bedarf einer SharePoint-Anwendungen, die eine Schnittstelle mit Vermögensdaten in JD Edwards bildet. Die meisten der Anforderungen stehen im Zusammenhang mit der Fähigkeit, Informationen und Metadaten über die Aufdeckung, Lokalisierung, Inspektion, Wartung und Bewertung von Vermögenswerten zu verfolgen.

Ein detailliertes Whitepaper zum Thema "SharePoint Integration" (Englisch) finden Sie hier



David Akka ist der Geschäftsführer von  Magic Software (UK) Ltd und arbeitet seit über 14 Jahren für Magic.

Besuchen Sie seinen Blog: http://www.davidakka.com/